Perlåggen

Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 12/53 vom 4. Jänner 2021  

Das Kartenspiel Perlåggen war früher so bekannt und verbreitet, dass es sogar hieß es sei das Nationalspiel der Tiroler. Man erzählt sich, dass es der Teufel selber erfunden hat, denn a Perlåggerstreit geat bis in olle Ewigkeit.

Vor allem in den Wintermonaten wurde sehr viel Kartengespielt, besonders am Sonntag Vormittag nach dem Kirchgang. In einigen Ortschaften gab es an bestimmten Tagen das Perlåggen-Preiswatten wie z.B. zu Sebastiani beim Trattner in Guntschna bei Bozen.

Beim Perlåggen werden wie auch beim Watten dem Partner durch Zeichen das jeweilige Blatt mitgeteilt. Zudem wird während des Spielverlaufs viel Wahres und Unwahres gesprochen, denn das Ratschn trägt zum Unterhaltungswert bei.

Je nach Ort und Situation werden bis zu acht Karten als Perlågg festgelegt, die eine Sonderfunktion erhalten. Das Täuschen gehört als wichtiges Element zum Spiel. Beim Perlåggen ist der Weli die zweithöchste Karte unter den Perlåggen.

In den letzten Jahrzehnten wird das Perlåggen nicht mehr oft gespielt. Im Jahr 2004 kamen einige Männer zum Schluss, man müsste etwas unternehmen um dieses interessante, alte Tiroler Kartenspiel wieder in Südtirol bekannter zu machen. So wurde der Förderkreis „PERLAGGEN“ in Südtirol gegründet.

Im Jahr 2016 wurde das Perlåggen sogar von der österreichischen UNESCO-Kommission zum immateriellen Kulturerbe erhoben.

 

Perlågger-Lied

Im Wirtshaus zur Rosn, gonz gleim bei der Straß, do kuckn vier Mander mit blauroater Nos.

Der Hiasl, der Joggl, der Sepp und der Veit, dö pippln und nöbln und redn recht gscheid,

dö pippln und nöbln und redn recht gscheid. Afn Tisch steaht a Flasch, Tafl und Kreid

und a Posch und a nuis Kartenspiel, dös isch zuviel.

Ban Trinken muaß si’ der Mensch a wia: haltn, ja haltn, haltn, ja haltn, ja haltn, haltn!

(1. von insgesamt vier Strofen)

©Perlåggen Südtirol, Reatia Verlag

 

Bild©SBO: Sebastiani Preis Perlåggen beim Trattner in Guntschna bei Bozen um die 70er Jahre: Der Wirt gratuliert den Siegern, die Sieger eine rote Schleife.

 

 

Ähnliche Artikel

  • Dein olts Gwond werd mein nuis
    Der Gebrauchtmarkt für Trachten und Trachtenmode organisiert vom Bezirksbäuerinnenrat des Bezirks Unterland war ein voller Erfolg. Bereits im letzten Jahr wurde die Idee einee Gebrauchtmarkt für Tr...
  • Ein Korb voller Freude
    Der „Osterkorb“ gehört zu unserem Osterfest, dem zentralen Fest im Kirchenjahr. Er ist Zeichen des Neubeginns, der Erlösung und der Freude. Wenn Paula Innerbichler, Bäuerin vom Götschhof in P...
  • Kurs: Weidenflechten
    Das Arbeiten mit Weiden hat eine mehr als 10.000 Jahre alte Tradition und fasziniert noch heute. Weiden sind sehr biegsam und eigenen sich deshalb hervorragend zum flechten. Die Gestaltungsmöglichkei...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  April 2024  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Termine heute:

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2023: Karin Kofler Frei

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen