Thomasnocht - 21. Dezember

Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 8/53 vom 14. Dezember 2020

„Sankt Thomas bringt die längste Nacht, weil der den kürzesten Tag gebracht“.

Die Thomasnocht, die längste und finsterste Nacht des Jahres, ist im Volksglauben mit vielen Bräuchen verbunden. So heißt es, dass jene Gedanken, die zur Wintersonnenwende aufziehen, wachsen und sich verwirklichen werden, genauso wie das Sonnenlicht zunehmen wird. In der dunkelsten Nacht des Jahres wird mitten in der Finsternis das Licht geboren. Dieser magische Moment wird seit Jahrtausenden gefeiert. Auch das Christkind, die Lichtgeburt, das Licht der Welt wird in dieser Zeit geboren.

Mit der Thomasnacht beginnen die Weihnachtsvorbereitungen, der Christbaum wird geholt und der Zelten gebacken.

„Pan Thommas, keart der Tog um.“

Der 21. Dezember gilt als eine Losnacht, wie die Christnacht, die Neujahrsnacht und die Nacht auf Dreikönig. Der Begriff „Los“ kommt von lösseln oder leaslen und meint das Erkunden der Zukunft. Orakelbräuche sind heute beliebter denn je, Kartenlegen, Runen werfen, die Träume aufschreiben und als Botschaften interpretieren oder wohlriechende Kräuter räuchern und den Rauch deuten.

Der Name „Rauchnächte“ könnte sich vom Räuchern und vom „Rauch“ ableiten. Zur Abwehr von Gefahren und zum Vertreiben von Geistern und Dämonen wird das Haus in den Rauchnächten und später an den drei großen Rauchnächten am Heiligabend, zu Silvester und am Dreikönigsabend ausgeräuchert.

Im Volksglauben verbinden die Rauchnächte das Mondjahr mit dem Sonnenjahr. Sie füllen die Lücke zwischen dem alten Mond- und Sonnenkalender und gleichen beide aus.

Mehr über die Rauchnächte und die Räuchermischung für die Rauchnächte lesen Sie im Buch „Lebendige Bräuche in Südtirol“, Jutta Tappeiner & Hans Grießmair, Athesia Verlag

Ähnliche Artikel

  • Dein olts Gwond werd mein nuis
    Der Gebrauchtmarkt für Trachten und Trachtenmode organisiert vom Bezirksbäuerinnenrat des Bezirks Unterland war ein voller Erfolg. Bereits im letzten Jahr wurde die Idee einee Gebrauchtmarkt für Tr...
  • Ein Korb voller Freude
    Der „Osterkorb“ gehört zu unserem Osterfest, dem zentralen Fest im Kirchenjahr. Er ist Zeichen des Neubeginns, der Erlösung und der Freude. Wenn Paula Innerbichler, Bäuerin vom Götschhof in P...
  • Kurs: Weidenflechten
    Das Arbeiten mit Weiden hat eine mehr als 10.000 Jahre alte Tradition und fasziniert noch heute. Weiden sind sehr biegsam und eigenen sich deshalb hervorragend zum flechten. Die Gestaltungsmöglichkei...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  April 2024  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Termine heute:

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2023: Karin Kofler Frei

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen