Donnerstag, 28 Mai 2015

Von der Kuh bis zum Laden

Von der Kuh bis zum Laden 4031 Schüler haben an der Aktion Milch-Schulprojekt 2014/, mehr als im Vorjahr. Mit viel Begeisterung und vor allem authentisch zeigten Milchbotschafterinnen, woher die Milch kommt.

Seit vier Jahren ist die Bäuerin Adelheid Schöpf aus Lichtenberg in Schulklassen als Lehrende zu Gast. Was frisst die Kuh? Warum ist sie Wiederkäuer? Wie wird Butter gemacht? All diese Fragen der Schüler beantwortet die Milchbotschafterin in dem etwas anderen Schulunterricht. „Am meisten Interesse - muss ich sagen - haben die Kinder, wenn es darum geht, wie die Kälber auf die Welt kommen“, erzählt die Milchbotschafterin Adelheid Schöpf lachend. Der Milchbäuerin ist es ein Herzensanliegen den Kindern zu zeigen, was alles aus der Milch gemacht wird. Sie erzählt von ihrem Leben am Hof, mit den Tieren, vom bäuerlichen Alltag. Die Kinder sind interessiert und erzählen zu Hause begeistert, was sie erlebt haben, freut sich Adelheid Schöpf. „Am öftesten vom Butterklopfen! Da die Kinder zu Hause das Butterklopfen wiederholen wollen, fragen mich dann Eltern wie sie das zu Hause machen können.“

Erfolgreiche Aktion Milch Schulprojekt

Das Milch-Schulprojekt wird von der EOS (Export Organisation Südtirol) in Zusammenarbeit mit dem Sennereiverband organisiert. Im Schuljahr 2014/2015 wurde das Projekt an 206 Schulen, genau gesagt in 343 Klassen, angeboten. Insgesamt 4031 Schüler nahmen daran teil. Im Vorjahr waren es 3714. Der Weltmilchtag am 1. Juni ist für die Südtiroler Bäuerinnenorganisation Anlass genug um auf diese Aktion und den wertvollen Einsatz der Bäuerinnen-Milchbotschafterinnen hinzuweisen.

Wie Landwirtschaft funktioniert

Der Lerneffekt für die Kinder ist groß: Durch das gemeinsame Herstellen der Butter bekommen die Schüler Lust selbst Joghurt und Butter herzustellen. „Wir möchten, dass die Schulkinder Einblick in unsere Landwirtschaft bekommen, den Arbeitsalltag unserer Bauernfamilien kennenlernen und so die Arbeit der Bauern und die heimischen Produkte auch wertschätzen“, sagt Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer.

Den Schulalltag bereichern

Die Bäuerinnen-Milchbotschafterinnen leistet hier Sensibilisierungsarbeit. Sie stärken das Bewusstsein für den richtigen Umgang mit Lebensmittel – und das ist etwas sehr wertvolles. Natürlich haben die Kinder auch die Möglichkeit das Bauernleben hautnah zu spüren und zwar auf den Schule am Bauernhof-Betrieben – für die Kinder ein unvergessliches und sehr wertvolles Erlebnis.

Bild 1. Die Milchbotschafterinnen informieren die Schüler über die Milch.

Bild 2. Milch-Schulprojekt: Die Kinder lieben das Butterklopfen

Bildquelle: SBO-Archiv, Florian Andergassen

Ähnliche Artikel

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  November 2022  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Mediathek

Zur Mediathek
  • Rückblick auf 15 Jahre Bäuerin des Jahres

verwurzelt & innovativ

Zur Mediathek
  • Geschrieben von
    November: Silvia Zegg Weisenhorn, Ausserglieshof in Matsch

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen