Johannisbluat

Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 35/53 vom 21. Juni 2021

Er muass wochsn und i muass gian, heißt es. Gemeint ist damit die Sonne als Bild für Jesus Christus. Zur Wintersonnenwende, zu Christi Geburt, wird das Licht geboren, der Tag beginnt zu wachsen und mit der Sommersonnenwende zu Johanni werden die Tage wieder kürzer.

Am 24. Juni feiert die Kirche das Fest des Johannes des Täufers. Er gilt – neben der Gottesmutter Maria – als der einzige Heilige, dessen Geburtstag mit einem Hochfest begangen wird. In Südtirol sind ihm an die 40 Kirchen geweiht. In einigen Orten Südtirols wird zu Johanni der Kirchtag gefeiert.

Die Johannisnacht ist besonders sagenumwoben. Es heißt, in dieser Nacht könnte man die Tiere verstehen, und manche Rutengänger glauben daran, dass sich die in der Johannisnacht geschnittenen Haselnusszweige besonders gut als Wünschelruten eignen.

Dem Johanniskraut werden in der Volksmedizin große Heilkräfte zugesprochen. Seine Heilkraft ist um den Johannistag am stärksten. Zerreibt man die frischen, gelben, noch ungeöffneten Blüten zwischen den Fingern, tritt ein blutroter Saft heraus, das Johannisbluat. Das echte Johanniskraut – Hypericum perforatum – wird auch „durchlöchertes Johanniskraut“ genannt. Es hat kleine Pünktchen auf den Blättern. Diesen Effekt verursachen die durchscheinenden Öldrüsen in den Blättern.

Im Volksglauben hält sich die Meinung, das sei das Werk des Teufels, der sich über die große Heilkraft des Johanniskrauts so geärgert und deshalb die Blätter mit Nadeln durchgestochen habe. In der Volksmedizin wird mit dem blühenden Kraut das dunkelrote Johanniskrautöl angesetzt. Das „Johannisöl“ gehört in jede Hausapotheke, als Einreibemittel bei Hexenschuss, bei Kreiz- und Kniawea und bei olle Weatinger, aber auch innerlich bei Magenbeschwerden.

Text©Lebendige Bräuche in Südtirol, Jutta Tappeiner und Hans Grießmair, Athesia Verlag 2019

Johanniskraut©Berggeist007 / pixelio.de

Ähnliche Artikel

  • Brennsupp
    Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 51/53 vom 11. Oktober 2021 Suppen waren und sind vor allem im Winter beliebte Gerichte, früher gab es schon zum Formess (vor dem Muas – vor der Hauptmahlzei...
  • Erntedank
    Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 50/53 vom 04. Oktober 2021 Herbstzeit ist Erntezeit und eine Zeit des Dankens. In der Kirche ist das Erntedankfest – ohne einheitlichen Termin – seit dem 3...
  • Törggelen
    Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 49/53 vom 27.September 2021 Die Verkostung des neuen Weines fand meist in der Ansetz statt, jenem Gärkeller, in dem auch die Torggl stand. Die Bezeichnung "tö...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  Oktober 2021  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Termine heute:

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2021: Brigitte Baur Kahn

Heint zu Tog Bäuerin sein

Zur Mediathek
  • Heint zu Tog Bäuerin sein

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen