Hochzeitsbräuche

Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 32/53 vom 31. Mai 2021

Eine Hochzeit zählt zu den bedeutenden Ereignissen im Leben zweier Menschen. Hochzeitsbräuche haben sich wie so viele Bräuche im Laufe der Zeit sehr verändert, die heutigen sind mit den früheren kaum zu vergleichen.

Hochzeitstermin - in Widn giehn

Geheiratet wurde bis zur Mitte des 20. Jarhunderts meistens an einem Montag, Dienstag oder an einem Donnerstag, vor allem in den Wintermonaten und in der Fasnachtzeit. In der Advents- und Fastenzeit war es nicht möglich. Heute wird als Heiratstermin gerne ein Samstag im Wonnemonat Mai oder im Frühherbst gewählt. Der Samstag war früher von den Geistlichen ungern gesehen, da das „unheilige“ Feiern und Tanzen bis nach Mitternacht mit dem Sonntag nicht zu vereinbaren waren. Wenn zwei Menschen sich zum Heiraten entschließen, wird der Brauch, bei den zukünftigen Schwiegereltern um die Hand der Frau anzuhalten, noch gepflegt. Kirchlich geheiratet wird heute meist am späten Vormittag oder am Nachmittag in der Heimatkirche der Braut. Die Brautleute begeben sich für die Kirchliche Trauung zu einem Geistlichen und besprechen die Hochzeitsvorbereitungen und die Gestaltung der Hochzeitsmesse. Früher gingen die Paare in den Widn zum „Brautexamen“, heute besuchen sie vor einer kirchlichen Trauung einen Ehevorbereitungskurs. Es gibt noch viele Hochzeitsbräuche: die Kotznmusig, das Oumochn, den Brautschnops, das Brautfiarn, das Brautstehln, die Gunggl u.a.

Etwas Besonderes ist auch das Myrtenkranzl der Hochzeit (im Bild). Es wird gerne an die Tochter für die Erstkommunion weitergeben.

Mehr dazu im Buch: Lebendige Bräuche in Südtirol, Jutta Tappeiner und Hans Grießmair, Athesia Verlag 2019

Hochzeitsjubiläen

Aufgrund der höheren Lebenserwartung sind neue Hochzeitsbräuche wie das Feiern von Ehejubiläen entstanden. Diese werden mit allen Jubilaren gern am Rosenkranzsonntag mit einem Gottesdienst gefeiert.

• Nach 10. Jahren wird die „Rosenhochzeit“ gefeiert

• Nach 20 Ehejahren wird die „Porzellanerne Hochzeit“ gefeiert

• Nach 25 Ehejahren wird die „Silberhochzeit“ gefeiert

• Nach 30 Ehejahren wird die „Perlenhochzeit“ gefeiert

• Nach 40 Ehejahren wird die „Rubinerne Hochzeit“ gefeiert

• Nach 50 Ehejahren wird die „Goldene Hochzeit“ gefeiert

• Und nach 60 Ehejahren wird die „Diamantene Hochzeit“ gefeiert

Text©Lebendige Bräuche in Südtirol, Jutta Tappeiner und Hans Grießmair, Athesia Verlag 2019

Bild@SBO_Florian Andergassen

Ähnliche Artikel

  • Törggelen
    Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 49/53 vom 27.September 2021 Die Verkostung des neuen Weines fand meist in der Ansetz statt, jenem Gärkeller, in dem auch die Torggl stand. Die Bezeichnung "tö...
  • Die letzte Fuhre
    Brauchtumskalender der Bäuerinnen Nr. 48/53 vom 20.September 2021 In Girlan wird der Abschluss der Weinernte mit der „letzten Fuhre“ Trauben gefeiert. Diese wird in einem Bottich mit einem gesc...
  • Die heilige Notburga
    Brauchtumskalender 47/53 vom 13. September 2021 Die heilige Notburga ist die Schutzpatronin der Bäuerinnen, der Dienstmägde, der Landwirtschaft und des Feierabends. Ihr Namenstag fällt auf den 13....

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  September 2021  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Termine heute:

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2021: Brigitte Baur Kahn

Heint zu Tog Bäuerin sein

Zur Mediathek
  • Heint zu Tog Bäuerin sein

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen