Freitag, 26 Mai 2017

Bezirkswallfahrt in das Mühlwaldertal

Im Marienmonat Mai fand dieses Jahr die jährliche Bezirkswallfahrt in das Mühlwaldertal statt. Weit über 300 Bäuerinnen und Frauen gingen bei strahlendem Sonnenschein betend zur Pfarrkirche der Hl. Gertraud in Mühlwald. Dort wurden sie von Ortsbäuerin Rita Ausserhofer begrüßt, passend zum Thema des Gottesdienstes, ihr seid das Salz der Erde, ihr seid das, was unsere Welt unbedingt braucht. Gemeinsam mit Ortspfarrer Anton Auer wurde die Hl. Messe gefeiert, die von der Singgruppe „Wiovio „ festlich umrahmt wurde. Den Abschluß bildete ein besinnlicher Gedanke, vorgetragen von der Bezirksbäuerin Rita Verginer. Nach dem Gottesdienst erhielt jeder Teilnehmer als Präsent ein selbstgemachtes Kräutersalz. Im Anschluß daran waren alle zu einer gemeinsamen Marende im Vereinshaus eingeladen , welche von der Ortsgruppe Mühlwald – Lappach vorbereitet wurde.

Salz ist eine Würze
Salz ist die Würze in der Suppe. Diese Suppe wirkt anziehend. Das Leben schmeckt wieder. Es wird lebenswert und schenkt Freude. Wir können Salz sein, indem wir auf Menschen zugehen, deren Leben fad ist, die keine Freunde haben. Wir können Salz sein, indem wir fröhlich und freundlich zu anderen Menschen sind.

Salz konserviert, es macht etwas haltbar
Wenn man Lebensmittel einsalzt, kann man sie lange haltbar machen. Der Glaube an Gott ist das Salz in unserem Leben. Er macht unser Leben sicher, auf ihn können wir uns verlassen. Wenn wir das wissen, sind wir für andere verlässlich und übernehmen Verantwortung in der Welt. Wir können Salz der Erde sein, indem wir gute Freunde sind, auch wenn es mal Streit gibt.

Salz zieht an
Salz zieht Wasser an. Christen sollen anziehend auf andere wirken. Wenn deine Freunde merken, da ist einer, dem sie vertrauen können, dann zieht das an. Wir können Salz der Erde sein, wenn wir für andere da sind und ihnen helfen, wenn sie uns brauchen.

Salz macht durstig
Wenn man etwas Salziges gegessen hat, bekommt man großen Durst. Wir haben Durst auf mehr Erfahrung mit Jesus. So können wir auch unsere Erfahrungen weitergeben. Wir können Salz der Erde sein, wenn wir anderen von Jesus erzählen. Salz schmerzt, Salz auf einer Wunde kann schön schmerzhaft sein. Wenn wir so leben wollen, wie Jesus uns gesagt hat, dann kann es ganz schön schmerzhaft sein. Das ist nicht immer nur bequem, sondern man muss manchmal auch auf Dinge verzichten oder Dinge sagen die andere nicht gerne hören. Wir können Salz der Erde sein, wenn wir ehrlich unsere Meinung sagen und trotzdem Freund bleiben.

Salz reinigt und verändert
Salz reinigt uns und andere. Es tut uns gut und verändert unser Leben. Lass dich von Jesus verändern. Vielleicht macht euch dass Mut, Salz zu sein, und so in dieser Welt etwas zu verändern.

Bildergalerie

Ähnliche Artikel

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • MwSt-Nr. IT02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Termine & Kalender

  September 2018  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Heint zu Tog Bäuerin sein

Zur Mediathek
  • Heint zu Tog Bäuerin sein