Dienstag, 26 Mai 2015

Auf den Spuren des HL. Franziskus

 

Die Pilgerreise der Südtiroler Bäuerinnenorganisation führte heuer vom Berg La Verna, wo der Hl. Franziskus die Wundmale Christi empfing, nach Assisi. Insgesamt 20 Bäuerinnen machten sich am 11. April gemeinsam dorthin auf zur siebentägigen Pilgerreise.

Gut 800 Jahre ist es her, dass Franziskus - Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers - entschied, sich Notleidenden zuzuwenden und für einen Tag die Kleider mit einem Bettler eintauschte. Nach einer tiefen Erfahrung mit dem gekreuzigten Christus brach er mit allem Bisherigen. Franziskus fand seine Berufung darin, den Fußspuren Jesu zu folgen – mit leeren Händen und friedfertig. Damals wie heute sind Menschen von dieser entschiedenen Lebensweise fasziniert. Auch die Bäuerinnen, die Mitte April gemeinsam zur Pilgerreise nach Assisi aufbrachen. Den Alltag hinter sich lassen: Was macht einen Weg zu einem Pilgerweg? Gemeinsames Beten und Meditieren? Unterwegssein im Schweigen, das sich ganz natürlich einstellt wegen der Anstrengung? Einfachheit? Es waren intensive Erfahrungen, die diese Pilgerreise mit sich brachte. „Ich habe jeden Tag ein bis zwei Werke des Hl. Franziskus vorgetragen, um ihn besser kennenzulernen, seine Gedanken und Wege zu begreifen, seine Einfachheit zu erkennen und seine Demut und seine Liebe zu Jesus Christus,“ sagt Maria Egger, Landesbäuerin-Stellvertreterin, die die Pilgergruppe begleitete.

Schöne Erinnerungen und Erfahrungen

Es war eine segensreiche Zeit mit vielen schönen Erfahrungen und Erlebnissen. Der Franziskusweg führte die Pilgerinnen in Tagesetappen von ca. 15 km auf Höhenwegen durch unterschiedliche Landschaften von La Verna - Pieve San Stefano - Sansepolceo - Monte Casale - Lama – Città die Castello - Gubbio - Valfabbrica nach Assisi – Spoleto – Sant Urbano – Greccio – Rieti – Poggio Bustone. Ziel der Pilgerreise war es, auf den Spuren des Heiligen Franziskus, dem Gründer des Franziskanerordens, dem Schutzpatron von Italien, der Tiere und des Naturschutzes, zu wandern.

Auf dem Programm standen mehrere Besichtigungen unter anderem das Kloster von La Verna, die Gründungsstätte des Franziskaner Ordens. Franziskus hat dort im Jahre 1224 die Wundmale Christi erhalten. Auch der Platz – ein Stein - wo Franziskus gebetet und geschlafen hat, hinterließ bei den Pilgerinnen tiefe Eindrücke. Die fünf Stunden lange Wanderung am 5. Tag von Valfabbrica bis nach Assisi über den sehr schöner Steig durch den Wald bis zur Basilika San Francesco zum Schluss der Etappe hinterließ schöne Impressionen bei den Pilgern. So auch die Stadt Assisi, die Jahrhunderte überdauert hat und einen ganz eigenen Charme verbreitet.

Gemeinsam beten und Zeit für sich

Die Gebete, den Lobpreis Gottes, den Gruß an die Tugenden, den Gruß an die selige Jungfrau Maria, die Psalmen, der Sonnengesang: All dies bereicherte die Pilgerreise und sorgte für ein tiefgreifendes Erlebnis. „Wer heute auf den Spuren des Hl. Franziskus pilgert, ist nicht mehr allein, es ist Teil der Gemeinschaft – und trotzdem ist er noch Pionier. Vor allem aber erlebt der Pilger noch Ursprünglichkeit, Zeit zur Besinnung und – wo er es wünscht – Einsamkeit“, meint der Reiseleiter Peter Kössler. Und so war die Pilgerreise eine erfüllte und von Harmonie in der Gruppe geprägte Zeit, an der alle Pilgerinnen gerne zurückdenken.

Bildergalerie

Ähnliche Artikel

  • Wellness und Wintertage im Jänner
    im Magdalenahof **** im Gsiesertal Sie werden es im Magdalenahof in Gsies sofort spüren: Das Gefühl, angekommen zu sein. Ob Skifahrer, Langläufer, Winter- oder Schneeschuhwanderer, das Hotel ist ...
  • Gottes Natur – ein Geschenk
    Die heurige SBO-Pilgerwanderung nach Rom sorgte für besondere Momente, wunderbare Begegnungen und wohltuende gemeinsame Gebete. Mit großer Freude starteten die Teilnehmerinnen Ende April Richtung R...
  • Unterwegs in Portugal
    Portugal ist eines der schönsten Länder am Atlantik mit maritimer Atmosphäre. 35 Frauen nahmen Ende März in Begleitung von Landesbäuerin Tona Egger an der Agrarreise der Südtiroler Bäuerinnenor...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  November 2022  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Mediathek

Zur Mediathek
  • Rückblick auf 15 Jahre Bäuerin des Jahres

verwurzelt & innovativ

Zur Mediathek
  • Geschrieben von
    November: Silvia Zegg Weisenhorn, Ausserglieshof in Matsch

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen