Mittwoch, 05 April 2023

Buch: Bäuerliche Kapellen in Südtirol

Sie zieren zahlreiche Hofstellen und prägen manch bäuerlichen Weiler: Die bäuerlichen Kapellen Südtirols als wertvolles kulturgeschichtliches Erbe erzählen viele interessante Geschichten. Nun sind sie erstmals gesammelt vorgestellt in einem Buch.

Von der einen Kapelle weiß man, dass sie zum Dank für die glückliche Heimkehr aus dem Ersten Weltkrieg erbaut wurde. Bei einer anderen erinnert man sich an ein Gelöbnis: Sollte die Muttergottes die Bauersleute mit Nachwuchs segnen, würde man ihr zu Ehren eine Kapelle errichten. Eine dritte wurde bei einem Hof errichtet, der wundersamerweise von einer schweren Lawine verschont blieb.

Kapellen und christliches Brauchtum haben im Leben der bäuerlichen Gemeinschaft jahrhundertlang eine wichtige Rolle gespielt – und spielen es bis heute. Jedoch fehlte eine vollständige Dokumentation aller historischen und neu errichteten bäuerlichen Kapellen. 2021 entschloss sich die Südtiroler Bäuerinnenorganisation zu einem umfangreichen Projekt: Alle Kapellen sollten systematisch erfasst, fotografiert und ihre Geschichte dokumentiert werden. In zweijähriger intensiver Arbeit – und dank der Mithilfe der Hofbesitzer*innen, zahlreicher Freiwilliger und unterschiedlicher Fachleute – wurden Informationen zu rund 650 Kapellen zusammengetragen.

Die Autorin Margot Schwienbacher hat die persönlichen Geschichten dazu festgehalten und dem volksreligiösen Brauchtum nachgespürt. Vom volkstümlich-naiv ausgemalten kleinen Andachtsort bis zum opulent ausgestatteten kleinen Wallfahrtskirchlein: Alle geben Zeugnis für Volksfrömmigkeit und gelebtes Brauchtum. Auch der bis heute spürbare, persönliche Bezug zur Kapelle und das Engagement der Erbauer und der heutigen Besitzer für die Erhaltung machen diese Gebetsorte zu etwas Besonderem. Ein Teil der gesammelten Geschichten bezieht sich auf das Patrozinium. Die Muttergottes ist ausgesprochen prominent vertreten - vom Gnadenbild „Maria Hilf“ und der „Lourdes-Madonna“ bis hin zur „Schmerzenreichen Mutter“. Die vielen Heilige erzählen davon, welche Sorgen und Nöte die Menschen besonders plagten: Vieh- und Pestpatrone, Schutzheilige gegen Wasser- und Feuergefahr sowie die Bauernheiligen Isidor und Notburga kommen immer wieder vor.

Die Fotografen Armin Huber und Josef Gutmann waren in allen Ecken des Landes unterwegs. Von der prachtvollen, reich geschmückten Hofkapelle beim stattlichen Weingut im Etschtal bis hinauf zur schlichten, selbst gezimmerten Holzkapelle auf der Alm im hintersten Ahrntal – überall stießen sie auf interessante Details. Dass manche dieser einst schmucken Kleinode heute etwas karg wirken, liegt an den verbreiteten Antiquitätendiebstählen in den 1960er-80er Jahren. Sie sind auch der Grund dafür, warum viele der Hofkapellen heute nicht mehr öffentlich zugänglich sind. Manche ihrer „Geheimnisse“ sind daher auch in Vergessenheit geraten und selbst Dorfgemeinschaft oft nicht mehr bekannt. Umso wertvoller war die Mitarbeit der Besitzerfamilien und ihre Bereitschaft, Tür und Tor zu öffnen und der Landesbäuerin Antonia Egger und ihren Mitarbeiterinnen, der Autorin und den Fotografen einzigartige Einblicke zu gewähren.

Das Buch umfasst rund 400 Seiten und unterteilt sich in zwei Abschnitten: dem Erzählteil mit zahlreichen Hintergrundgeschichten und dem Registerteil mit der systematischen Erfassung samt Kurzbeschreibung und Fotografie jeder einzelnen Kapelle. Mit dem Buch „Bäuerliche Kapellen in Südtirol“, das im März 2023 im Folio-Verlag erscheint, hat die Südtiroler Bäuerinnenorganisation eine einzigartige Tirolensie geschaffen, in der kulturelle Vielfalt, erzählte Geschichte und lebendiges Brauchtum im Mittelpunkt stehen.

Zur Autorin:

Margot Schwienbacher, geboren 1976 in Meran, aufgewachsen in Lana, Studium in Verona, Literaturvermittlerin und freie Redakteurin, u. a. für Rai Südtirol, lebt in Bozen. Arbeitet für Rundfunk und Film, gestaltet Sendungen zu Wissenschaft, Kultur, Landwirtschaft und zu heimatkundlichen Themen.

Margot Schwienbacher
Bäuerliche Kapellen in Südtirol
Herausgegeben von der Südtiroler Bauerinnenorganisation
Mit Fotos von Armin Huber und Josef Gutmann
Gebunden 400 S., 22 x 30,4 cm € [D/A/I] 45,–
ISBN 978-3-85256-883-6 

Ähnliche Artikel

  • Große Wertschätzung
    Sieben Bäuerinnen erhielten im Rahmen der Erweiterten Bezirksbäuerinnenratsitzung des Bezirks Meran die SBO-Silbernadel in Silber überreicht. Landesbäuerin Antonia Egger und Bezirksbäuerin Heidi...
  • Frauen wählen Vorsitz
    Ulrike Oberhammer wird auch in den kommenden Jahren die Geschicke des Landesbeirates für Chancengleichheit lenken. Ende März hatte die Landesregierung den neuen Landesbeirat für Chancengleichheit...
  • FiS - Familie in Südtirol
    Kennen Sie die FiS – Familie in Südtirol, die Zeitschrift des Katholischen Familienverbandes Südtirol? Die Familienzeitschrift bietet allerhand Aktuelles und Interessantes, unteranderem seit einem...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  April 2024  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Termine heute:

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2023: Karin Kofler Frei

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen