Montag, 05 Juni 2023

Bäuerliche Kapellen schützenswert

19 bäuerliche Kapellen öffneten am 2. Juni im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen 2023 ihre Tore und boten ein vielfältiges, kreatives und ansprechendes Programm für Jung und Alt.

Das Programm der Langen Nacht der Kirchen war auch heuer wieder bunt und vielfältig und reichte von Musik, Kirchenführungen, Familienangeboten, Tanz, Vorträgen bis zu gemeinsamen Gebeten, Wanderungen und Gottesdiensten. Vielerorts gab es Erkundungen von Orten, die sonst nicht zugänglich sind – von der Gruft bis hinauf zur Kirchturmspitze. Einen besonderen Schwerpunkt bei der Langen Nacht der Kirchen 2023 bildeten die bäuerlichen Kapellen. Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation beschäftigte sich seit über zwei Jahren mit der Dokumentation aller bäuerlichen Kapellen in Südtirol und präsentierte heuer im Frühjahr das Buch die Bäuerlichen Kapellen in Südtirol. Dort sind insgesamt 620 bäuerliche Kapellen erfasst. 19 dieser besonderen Kleinode öffneten am 2. Juni dem interessierten Publikum ihre Tore.

Buchvorstellung in der Kapelle Bad Isidor

Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation organisierte im Rahmen der Lange Nacht der Kirchen eine Buchvorstellung „Bäuerliche Kapellen in Südtirol“ in der Kapelle Bad Isidor in Kohlern, die auch die Titelseite des Buches schmückt. Landesbäuerin Antonia Egger erzählte bei der Buchvorstellung über die Entstehungsgeschichte und sprach von spannender Kleinarbeit, von schönen Begegnungen mit den Kapellenbesitzerinnen und Besitzern, und von wertvoller bäuerlicher Kulturgeschichte. „Ich möchte allen Besitzerinnen und Besitzern meine Wertschätzung entgegenbringen“, sagte Landesbäuerin Egger: „Es ist schön zu sehen, mit wieviel Freude die Bäuerinnen die Kapellen pflegen, mit welcher Verbundenheit die Besitzer ihre Kapellen uns zeigten!“

Kapellen haben viel zu erzählen

Die bäuerlichen Kapellen seien schützenswert, weil sie ganz viel erzählen. Sie erzählen über das bäuerliches Leben, über die Veränderung zum Beispiel von bäuerlichen Besitzverhältnissen im Laufe von Jahrhunderten, über die Art und Weise, wie gebaut wurde und mit welcher Liebe und Sorgfalt Kunstdenkmäler erschaffen wurden. Es steckt viel Volkskultur und Brauchtum in den Kapellen, erzählte Margot Schwienbacher, Autorin des Buches „Die bäuerlichen Kapellen in Südtirol“. Sie hat historische und kulturgeschichtlich Hintergründe der Entstehung beleuchtet, dem volksreligiösen Brauchtum nachgespürt und die Vielfalt der Kapellen im Buch beschrieben. „Ich wünsche mir, dass wir mit einem wachen Blick durch die Landschaft gehen und verstehen, welch Reichtum die bäuerlichen Kapellen uns bieten,“ sagte die Autorin bei der Buchvorstellung.

Schwienbacher erzählte zudem von den zahlreichen bäuerlichen Heiligen, denen die Kapellen geweiht sind, und sie sprach im Speziellen über die Badl Kapellen. Im späten Mittelalter entstanden die sogenannten Bauernbadln für die ländliche Bevölkerung: Mineral- oder Schwefelbäder, aber auch Schwitzstuben. Seit dem 18. und verstärkt noch im 19. Jahrhundert kamen adelige Erholungssuchende, städtische Bürger und Reisende in diese Bäder, die sich bald auch zu Beherbergungsbetrieben entwickelten. Weil zu einem ganzheitlichen Gesundheits- und Heilkonzept nicht nur der Körper, sondern auch Seele und Geist gehören, entstanden bei vielen Bauernbadln Kapellen, in denen regelmäßig Andachten zelebriert wurden. Eine davon war die Kapelle von Bad Isidor in Kohlern.

Inspiriert von der Vielfalt der bäuerlichen Kapellen in Südtirol und den Geschichten dazu genossen die Besucher die Atmosphäre der Langen Nacht der Kirchen der Kapelle Bad Isidor. Für Landesbäuerin Antonia Egger ein besonderer Abend: „Es ist für mich eine besondere Ehre das Buch Bäuerliche Kapellen in Südtirol vorstellen zu dürfen, weil das Buch zeigt, mit wieviel Ehrfurcht, Freude und auch Andacht die Bäuerinnen und Bauern ihre Kapellen hegen und Pflegen und dadurch einen besonderen Schatz bewahren.“

Bild: Buchvorstellung Bäuerliche Kapellen in Südtirol in der Kapelle Bad Isidor in Kohlern im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen.

Ähnliche Artikel

  • Höfen eine Chance geben
    Verwendung lokaler Produkte in der Gastronomie, Herkunftsbezeichung für Lebensmittel, Pflege Naturlandschaft, Maßnahmen gegen Höfeverkauf, Urlaub auf dem Bauernhof, Soziale Absicherung der Bäuerin...
  • Scuola per la vita
    La fattoria didattica può essere un posto interessante anche per le scuole medie: lo ha vissuto in prima persona la prima classe della scuola media di Laives. La classe ha vinto il concorso “Il tuo...
  • Du kannst es!
    Das Projekt „Mit Bäuerinnen wertvolle Lebensmittel erleben“ geht für dieses Schuljahr in die Endrunde. An der Grundschule Sinich lud die 5. Klasse kürzlich zum Abschlussfest. Stolz und mit Fre...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  Juli 2024  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2024: Maria Forcher Tappeiner

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen