Mittwoch, 22 Februar 2017

Wofür die Bäuerinnen stehen

Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation hat ein Leitbild. Das Leitbild kommuniziert das Wesentliche der Organisationen: ihre Werte.

„Eine Vision und ein Leitbild zu haben ist wichtig, damit wir alle am selben Strang ziehen, und wissen, wofür wir uns stark machen“, sagte Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer bei der gestrigen Klausurtagung in Andrian. Die wertvolle ehrenamtliche Arbeit danach auszurichten sei wesentlich. „Unser Leitbild ist eine Zusammenfassung der Leitlinien für eine sinnorientierte Handlungs- und Lebensweise, auf der Grundlage einer christlichen Haltung. Dieses Leitbild dient den Funktionärinnen als Richtschnur für ihre Arbeit innerhalb und außerhalb der Organisation. Und macht deutlich, wofür unserer Organisation steht. Für mich persönlich bietet das Leitbild Orientierung mit einer lebensbejahenden Wertehaltung,“ unterstrich Erschbamer.

Würde, Authentizität, Nachhaltigkeit

Die Begriffe Würde, Authentizität und Nachhaltigkeit spielen eine zentrale Rolle. „Jedem Menschen seine Würde zu lassen bedeutet, ihm seine Freiheit und seine Verantwortung zuzugestehen. Authentizität bedeutet unser kulturelles Erbe und unsere Werte zu leben und weiterzugeben und Nachhaltigkeit heißt, die uns anvertraute Schöpfung zu achten und sie für die nächsten Generationen zu bewahren,“ so Erschbamer. Dass das Leitbild als ständiger Begleiter der Organisation Identifikation entstehen lässt und verbindet, bestätigte auch die Eisacktaler Bezirksbäuerin Anna Jocher: „Wir möchten unter anderem die Vielseitigkeit und die Innovation durch Offenheit und Toleranz fördern.“

Soziale Landwirtschaft, Aus- und Weiterbildung

Ganz in diesem Sinne sind auch die Arbeitsschwerpunkte des heurigen Arbeitsjahres ausgerichtet: Die Soziale Landwirtschaft wird in Zukunft in Südtirol eine immer größere Rolle spielen. „Wir als Bäuerinnenorganisation wollen hier Ansprechpartner und Koordinator sein,“ so Erschbamer. Ein wichtiger Bereich ist auch die Aus- und Weiterbildung. Vor allen die jungen Bäuerinnen suchen nach Möglichkeiten, sich am Hof einzubringen. „Wir müssen das weibliche Gesicht in der Landwirtschaft hervorheben und die Vielfältigkeit der Bäuerinnen unterstreichen. Ein gelungenes Beispiel dafür ist die Bäuerinnenschule,“ so die Landesbäuerin.

Forderungen an die Politik

Die politischen Anliegen brachten die Bäuerinnen in der Diskussionsrunde mit den politischen Vertretern Landesrat Arnold Schuler und den Landtagsabgeordneten Albert Wurzer und Josef Noggler vor: Raumordnung und Landschaftsschutz müssen getrennt voneinander behandeln werden, Bagatelleingriffe sollen weiterhin möglich sein, die Bäuerinnen und Bauern dürfen nicht fremdbestimmt werden, Grund und Boden muss geschützt werden. Angesprochen wurde auch das Thema Wolf: ein Einzäunen der Almtiere kann nicht die Lösung sein. Landesrat Arnold Schuler sicherte seine Unterstützung zu. „Eine Regelung muss gefunden werden, damit unsere Almen auch weiterhin bewirtschaftet werden.“ Die Bäuerinnen auf der Klausurtagung in Andrian sagten ganz klar, wofür sie stehen: für mehr Wertschätzung der Bäuerinnen und Bauern, ihrer Arbeit und ihrer Produkte.

Bild 1: Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer übergibt der Ortsbäuerin aus Tramin Angelika Stolz Dalprà das SBO-Leitbild

Bild 2: v.l.n.r. Der Landesbäuerinnenrat mit den politischen Vertretern: v.l.n.r. LB-Stellvertreterin Maria Egger, L.-Abg. Josef Noggler, Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer, Landesrat Arnold Schuler, Anna Jocher (Bezirksbäuerin Eisacktal), LB-Stellvertreterin Helga Lantschner, Antonia Egger (BB-Bozen), Waldtraud Pixner (BB Meran), L.-Abg. Albert Wurzer, Verena Niederkofler (SBO-Landessekretärin), Maria Theresia Jageregger (BB-Unterland), Rita Verginer (BB-Pustertal), Ingeborg Rechenmacher (BB-Vinschgau)

Bildergalerie

Ähnliche Artikel

  • Saatgutfest in Lana
      Arche Südtirol lädt am Sonntag, den 26. Februar 2023 von 11 - 17 Uhr ins Raiffeisenhaus Andreas-Hofer in Lana. Dort dreht sich wieder alles um samenfestes Saatgut und seine Vielfältigkeit. D...
  • Botschafterin für die Bäuerinnenorganisation
    Landesbäuerin Antonia Egger freut sich wieder frei unterwegs zu sein, sich mit den Bäuerinnen zu treffen und ihre Anliegen weiterzutragen – dies möchte sie auch die nächsten vier Jahre wieder tu...
  • Bezirksversammlung Eisacktal/Wipptal
    am Dienstag, 07. Februar, 19.30 Uhr in der Fachschule Salern, Vahrn Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Vorstellung der Kandidatinnen 3. Neuwahl des Bezirksbäuerinnenrates 4. Vortrag von Herrn Pfarrer C...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  Februar 2023  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          

Termine heute:

Mediathek

Zur Mediathek
  • Rückblick auf 15 Jahre Bäuerin des Jahres

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen