Freitag, 13 Mai 2016

Es lebe die Familie!

Die Familie ist vielfältiger geworden, auch die bäuerliche. Sie bleibt aber unverzichtbar, ganz besonders die Mehrgenerationenfamilie. Darauf verweist die Südtiroler Bäuerinnenorganisation am internationalen Tag der Familie am 15. Mai.

Die Institution „Familie“ hat heute viele Gesichter: Kleinfamilien, Großfamilien, Mehrgenerationsfamilien, Patchworkfamilien. Auch die bäuerlichen Familien ändern sich, obwohl auf vielen Höfen nach wie vor Alt und Jung anzutreffen sind. „Das Modell der Mehrgenerationenfamilie ist nicht ein Auslaufmodell, sondern eine bewährte Struktur“, so Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer.

In einem Bericht aus dem Landwirt vom 15. Februar 1981 sind fünf Bereiche aufgelistet, welche beim Zusammenleben zwischen mehreren Generationen gut zu regeln sind: der Wohnbereich, der Arbeitsbereich, der finanzielle Bereich, der Erziehungsbereich und der familiäre Bereich. 35 Jahre danach hat sich diesbezüglich wenig geändert. Familie Mair vom Untermoarhof in Naraun bei Tisens ist ein Beispiel einer Mehrgenerationenfamilie: Vier Generationen leben dort unter einem Dach: „Es ist schön, dass wir zusammen leben. Jeder hat eine eigene Wohnung und so seine Privatsphäre, das ist schon wichtig!“

Die Vorteile überwiegen für die Hofbesitzerin Irmgard Mair ganz klar, vor allem für die Kinder: „Es ist für die Kinder eine große Bereicherung und wertvolle Erfahrung, wenn sie einen Teil ihres Weges gemeinsam mit Oma und Opa gehen können.“ Familie Garant für die Zukunft Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer ist überzeugt, dass die Familie Garant für die Zukunft ist: „Sie bietet Halt, Geborgenheit, Stütze, Vertrauen und Fürsorge.“

Erschbamer unterstreicht den Wert, den Mehrgenerationenfamilien leisten: „Das Zusammenleben von Alt und Jung ist zwar nicht immer einfach, aber wenn es gut geregelt ist, sehr wertvoll: das kann beginnen bei gegenseitiger Hilfestellung bis hin zum Erfahrungs– und Ideenaustausch.“ Und diese wertvolle Lebenserfahrung kann und sollte jede Familie erleben.

Bild 1: Vier Generationen an einem Tisch: Familie Mair vom Untermoarhof in Naraun bei Tisens: die junge Übernehmerfamilie Mair, Uroma Marianne Hauser und die Übergeberfamilie Hauser-Mair.

Ähnliche Artikel

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  März 2024  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2023: Karin Kofler Frei

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen