Home Soziale Landwirtschaft Berichte und Aktuelles Schule am Bauernhof: eine Reise wert
Donnerstag, 09 November 2017

Schule am Bauernhof: eine Reise wert

Jetzt können Sie sich noch für den Lehrgang Schule am Bauernhof anmelden! Der Bauer und Anbieter für Schule am Bauernhof Josef Huber vom Kräuterhof "Hauser" berichtet wieso das Projekt „Schule am Bauernhof“ für Betreiber und Schüler so wichtig und wertvoll ist.

Zu finden ist der Kräuterhof „Hauser“ im Bergdörflein Wielenberg in Percha, auf etwa 1.160 m Meereshöhe. In den 90er Jahren stellte das Ehepaar Huber von Viehhaltung auf Kräuteranbau um. Heute bauen Josef und Brunhilde Huber auf etwa einen halben ha nach kontrolliert biologischen Richtlinien über 50 Kräuter an und verarbeiten sie zu ätherischen Ölen, Teemischungen, Kräuterlikören, Kräuterkosmetik u.a. Untergebracht in einem Fichten-Naturstammhaus ist der Schule am Bauernhofbetrieb auffallend und zugleich harmonisch eingebettet in die Natur. Seit 2010 bietet das Paar auch Schule am Bauernhof an. Die Schüler erwartet eine faszinierende und lehrreiche Welt aus Kräutern, Märchen, Sagen und längst vergangen Zeiten, zurück bis zur Jungsteinzeit. Als ehemaliger Lehrer und Absolvent des Lehrganges Schule am Bauernhof bringt Josef Hofer jungen Menschen gezielt praktisches bäuerliches Wissen und Werte von einst und jetzt näher.

Schüler spüren den Rhythmus der Natur
Die Schüler und Schülerinnen verbringen ca. drei Stunden auf dem zertifizierten Schule am Bauernhof Betrieb. „Schule am Bauernhof wirkt entschleunigend und steht in krassem Gegensatz zum exzessiven Konsumverhalten unserer Wegwerfgesellschaft. Auf unseren Höfen erfahren die jungen Menschen, dass alles seine Zeit hat und braucht“, erklärt Huber. Die kleinen Gäste dürfen bei ihren Besuch die vielfältigen Kräuter im Garten kennen lernen: Sie nehmen unterschiedlichen Gerüche war, ertasten Blätter, Blüten und Stängel. Sie erfreuen sich über die bunten Farben und unzähligen Formen und erfahren Grundlegendes über die Verwendung der Kräuter. Je nach Programmschwerpunkt stellen sie selbst eine Kräutersalbe oder Kräutersalz her. „Die Arbeit am Lebendigen tut immer gut“, betont Huber und fordert, dass ein Besuch auf einem Schule am Bauernhof-Betrieb fester Bestandteil des Schulkalenders wird.

Einheimische Lebensmittel schmackhaft machen
Der Weg vom Kräuterblatt oder Blüte zum veredelten Produkt ist lang: Die Schüler lernen Produktionsabläufe kennen und messen in der Folge gesunden, regionalen Lebensmitteln einen höheren Wert bei: „Es muss uns bewusst sein, dass die junge Generation von heute unsere Kunden von morgen sind. Darum sollten wir unserer Jugend einheimische Lebensmittel im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft machen“, betont Huber. Rund um den Hof führt über Wiesen, Wald und Felder ein Kräutererlebnispfad, der mit Spielen, meditativen Texten und Infos zu Kräutern der Besucherin ein Stück heilsame und wohltuende Natur näher bringt.

Hauch alter und uralter Geschichten
Und noch etwas bietet Josef Huber seinen Besuchern: Seit jeher wird die bäuerliche Welt von Ritualen begleitet, weil diese den Menschen Struktur geben und sinnstiftend sind: Durch das Erzählen alter Geschichten können sich die Kinder noch besser in frühere Zeiten hineinversetzten. Das entbehrungsreiche Leben von einst war meist auch begleitet von einem einfachen Glück, es war eingebettet in Brauchtum und oft uralte Rituale. „Besonders toll fand ich es, dass eine Schülerin einen Besuch bei uns zum Anlass nahm, die alten Hof- und Flurnamen in ihrem Dorf zu sammeln und aufzuschreiben“, berichtet Huber. Einige dieser Namen reichten sogar in die vorchristliche Zeit zurück. „Ich versuchte ihr zu helfen, die Namen zu deuten und in einen historischen Kontext zu stellen“, fügt Huber hinzu. Wie erwähnt, können in der hofeigenen Ausstellung neben alten bäuerlichen Arbeitsgeräten auch Funde aus der Jungsteinzeit und nachfolgenden Epochen besichtigt werden: Keramik, Silex, Mahlsteine, Spinnwirteln Ringe und Fibeln geben ein beredtes Zeugnis von der langen Siedlungsgeschichte rund um den Kräuterhof „Hauser“. So können die Besucher in eine Welt eintauchen, in der praktisches Wissen rund um den Kräuteranbau mit Natur, Geschichte und Ritualen auf faszinierende Weise miteinander verwoben sind.

siehe hier: Information und Anmeldung Schule am Bauernhof

Die Anbieter für Schule am Bauernhof sind nicht nur für Schulklassen da, sondern nach Vereinbarung auch für Gäste. Es sind auch Kooperationen mit Tourismusvereine oder anderen Institutionen möglich.

Bilder in der Bildgalerie: mit freundlicher Genehmigung der Mittelschule Welsberg 2017.

Bildergalerie

Ähnliche Artikel

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • MwSt-Nr. IT02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Termine & Kalender

  November 2017  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Termine heute:

Heint zu Tog Bäuerin sein

Zur Mediathek
  • Heint zu Tog Bäuerin sein