Home Bezirke und Ortsgruppen Bezirke Bozen Berichte und Fotos „Ich habe mich riesig gefreut“
Donnerstag, 22 August 2019

„Ich habe mich riesig gefreut“

Beruf Bäuerin aufwerten, Landwirtschaft ermöglichen, Ehrenamt aktiv mitgestalten, christliche Werte vermitteln, Brauchtum leben: Dafür hat sich die ehemalige Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer stets eingesetzt und dafür erhielt sie das Verdienstkreuz.

„Nur das was für uns wertvoll und wichtig ist, wird Zukunft haben“: Das war das Motto von Hiltraud Erschbamer. Ehrenamt war für sie nicht nur ein Amt oder eine Ehre, sondern vor allem ein Wert. Ein Wert den es für sie galt, in die Zukunft zu tragen, vorzuleben und weiterzugeben. Sie engagierte sich ein Leben lang ehrenamtlich für die Landwirtschaft, für die Frauen – insbesondere Bäuerinnen - für die Dorfgemeinschaft, für die Erhaltung von altem Saatgut, für Brauchtum und Kultur sowie für die christlichen Werte. Dafür erhielt sie am 15. August in der Hofburg in Innsbruck von den Landeshauptleuten Günther Platter und Arno Kompatscher das Verdienstkreuz überreicht.

Vor 29 Jahren begann Hiltraud Erschbamer ihre ehrenamtliche Arbeit innerhalb der Südtiroler Bäuerinnenorganisation. Als erstes in der SBO-Ortsgruppe Terlan und zwar als Ortsbäuerin-Stellvertreterin, später dann als Bezirksbäuerinnen-Stellvertreterin im Bezirk Bozen, dann als Landesbäuerinnen-Stellvertreterin und die letzten acht Jahre als Landesbäuerin. Gemeinsam mit einigen anderen Bäuerinnen leistete sie Pionierarbeit und entwickelte verschiedene Aktivitäten rund um die Wissensvermittlung mit, beispielsweise Bäuerin als Referentin, Bäuerin als Gartenführerin.

Als passionierte Züchterin alter Sorten hat sich Erschbamer im Verein Sortengarten Vielfalt für die Erhaltung von alten Samengut stark gemacht. Als Kräuterpädagogin und Mitglied im Verein Arche Noah unterstützt sie die Arten – und Sortenvielfalt. Großen Wert legte Frau Erschbamer auf die Weitergabe von Kultur und Bräuche: Als Landesbäuerin initiierte sie zwei wertvolle Bücher in diesem Bereich: „Inser beschtes Gwond – Frauentrachten in Südtirol“ und das Buch „Lebendige Bräuche in Südtirol“. Erschbamer engagierte sich auch im Netzwerk „Beirat zur Stärkung des weiblichen Unternehmertums in der Südtiroler Handelskammer“ für mehr Sichtbarkeit der Frauen. Zudem war sie auch Mitbegründerin der Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen wachsen leben“.

Eine wichtige Rolle im Leben von Erschbamer spielen auch die christlichen Werte, so ist sie als Lektorin und Kommunionhelferin in ihrer Kirchengemeinde Vilpian tätig.

Gestärkt durch ein Netzwerk, durch Wissen und vor allem durch ihre Begeisterung gelang es Erschbamer in ihrer Zeit als Landesbäuerinnen den Beruf Bäuerin aufzuwerten. Und auch das Ehrenamt. „Ehrenamt ist nicht nur geben, sondern es ist eine persönliche Bereicherung“, sagt Hiltraud heute: „Durch das Ehrenamt können wir unser Standesbewusstsein leben, weitergeben und stärken und wir können gemeinsam unsere Kultur und Gemeinschaft pflegen.“ Dass sie das Verdienstkreuz am Hochunserfrauentag erhält– dem höchsten Tiroler Frauenfeiertag – ist für Erschbamer etwas ganz Besonderes: „Das zeigt mir, dass das Ehrenamt von der Gesellschaft wertgeschätzt wird. Und ich nehme es stellvertretend für alle Bäuerinnen an, die ehrenamtlich arbeiten. Auch für diejenigen, die ganz im Stillen viel für die Gemeinschaft tun, diese Menschen dürfen wir nicht vergessen!“

Landesbäuerin Antonia Egger freute sich mit der ehemaligen Landesbäuerin: „Es war für mich selbstverständlich dabei zu sein und der Hiltraud meine Wertschätzung kundzutun. Sie hat vieles bewegt und die ehrenamtliche Arbeit immer positiv vermittelt. Es freut mich, dass die Arbeit der Bäuerinnen gesehen und wertgeschätzt wird. Das ist ein guter Grund zum Feiern!“ Und das taten die Bäuerinnen auch. Gleich am 15. August abends überraschten einige Funktionärinnen ihre ehemalige Landesbäuerin und stießen mit einem Gläschen Wein auf diese einmalige Ehrung an.

Bild: Landesbäuerin Antonia Egger und einige Bäuerinnen gratulierten Hiltraud Erschbamer zur ihrer Verleihung des Verdienstkreuzes.

Ähnliche Artikel

  • Bäuerinnenumfrage 2022
    Im Rahmen einer Bäuerinnenumfrage nimmt die Südtiroler Bäuerinnenorganisation (SBO) das Berufsbild Bäuerin unter die Lupe. Die Umfrage läuft vom 17. Jänner bis 28. Februar 2022 Alle 10 Jahre f...
  • Alternative Finanzierungsformen
    Anfang Dezember fand die erweiterte Berzirksbäuerinnenratsitzung des Bezirks Bozen statt. Bezirksbäuerin Veronika Stampfer begrüßte die zahlreichen Teilnehmerinnen und die Referentin Marion Götsc...
  • verwurzelt & innovativ
    Es ist die tiefe Beziehung zum Hof, zur Familie, zur Natur, welche die Bäuerinnen motiviert, nach vorne zu denken und nicht stehen zu bleiben – zwölf Südtiroler Bäuerinnen werden im neuen Jahr M...

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  Januar 2022  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Gewinnspiel Schule am Bauernhof

Gewinnspiel Schule am Bauernhof 1

Mediathek

Zur Mediathek
  • Bäuerin des Jahres 2021: Brigitte Baur Kahn

verwurzelt & innovativ

Zur Mediathek
  • Jänner: Nadia Luggin, Kandlwaalhof Laas

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen