Donnerstag, 11 April 2019

Bräuche leben - Palmbuschn binden

Palmbuschen, Palmbesen oder Palmsteckn: Sie gehören zu einem Brauch, der vom Einzug Jesu nach Jerusalem erzählt.

Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit: Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene tragen ihre Palmbuschn in die Kirche zur Weihe. Neben den Ölzweigen werden die sogenannten Palmkätzchen (Weiden) oder immergrüne Buchsbaumzweige mit bunten Bändern zu Sträußen gebunden oder auf oft meterhohen Haselnussstecken befestigt. Der geweihte Buschen wird nach der Weihe nach Hause getragen und am Gartenzaun befestigt, wo er bis zum Gründonnerstag oder bis Christi Himmelfahrt stehen bleibt. Damit soll der Segen auf die Ernte übertragen werden und diese von Unwetter verschonen. Die geweihten Zweige kommen hinter dem Kreuz im Herrgottswinkel und werden in den Stall gehängt. Sie schützen vor Krankheiten und Dämonen. Wenn es im Sommer wittert, dann werden die getrockneten Zweige verbrannt.

„Es braucht etwas Geschick, aber vor allem viel Freude beim Winden des Palmbuschens. Und weitergeben und vermitteln sollen wir vor allem die Freude und den Sinn hinter den Bräuchen,“ ermutigt Landesbäuerin Antonia Egger: „Lebendiges Brauchtum stützt, hält und festigt uns. Und ist ein wesentlicher Bestandteil einer lebendigen Dorfgemeinschaft.“

Der Palmsonntag leitet als sechster Fastensonntag die Karwoche ein. In den Evangelien wird berichtet, dass Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem mit Palm- und Ölzweigen empfangen wurde. In der christlichen Symbolik gilt der Ölzweig als Sinnbild des Friedens und der Barmherzigkeit und die Palme als Zweig des Lebens.

Quelle: Lebendige Bräuche in Südtirol, Herausgeber: Südtiroler Bäuerinnenorganisation, Jutta Tappeiner, Hans Grießmair; Athesia-Tappeinerverlag, November 2018

Bild 1: Palmbuschn binden: Ölzweige, Palmkätzchen und bunte Bänder sowie Geschick und Freude – mehr braucht es nicht.

Bild 2: Landesbäuerin Antonia Egger

Bildergalerie

Ähnliche Artikel

  • Frauen als mutige Vorreiterinnen
    Wie nachhaltig ist die Landwirtschaft und welche Rolle spielen Frauen beim Systemwandel? Dieser Frage ging ein Workshop an der Eurac in Bozen nach. Mit dabei: Bäuerinnen und Pionierinnen, die ganzhei...
  • „Die Liebe zur Vielfalt"
    Petra Zelger Planer vom Prackfoler Hof in Völser Aicha liebt die Vielfalt am Bäuerin-Sein. Das zeichnet eine Bäuerin aus. Mit einem atemberaubenden Ausblick bietet der Prackfoler Hof, ein Weinbaub...
  • Ehrenamt ist Leidenschaft
    Ob in Musikkapellen, in Sportvereinen, bei Rettungs-, karitativen oder religiösen Vereinen: Zehntausende Menschen engagieren sich in Südtirol im Ehrenamt, darunter auch viele Bäuerinnen und Bauern....

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  Dezember 2022  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Mediathek

Zur Mediathek
  • Rückblick auf 15 Jahre Bäuerin des Jahres

verwurzelt & innovativ

Zur Mediathek
  • Geschrieben von
    Dezember: Petra Zelger Planer vom Prackfolerhof in Völser Aicha

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen