Mittwoch, 14 September 2016

Heilige Notburga, beschütze uns!

Die Tiroler Volksheilige, die heilige Notburga von Rattenberg, ist die Schutzpatronin der Bäuerinnen. Ihr Gedenktag ist der 13. September.

Die heilige Notburga wird als Patronin der Dienstmägde, der Landwirtschaft und des Feierabends verehrt. Sie war wegen ihrer Wohltätigkeit bekannt und wird oft mit einer Sichel und Korn dargestellt. Sie zählt zu den Heiligen, die aus dem Bauernvolk erwachsen sind und von diesem bis in unsere Zeit ganz besonders verehrt wurden.

Notburga half den Armen

Über ihr Leben ist wenig bekannt, mehrere Legenden sind entstanden. Notburga lebte wahrscheinlich im 13. Jh. als eine der vielen Mägde auf Schloss Rottenburg (bei Rattenberg). Die Armen, die zum Schloss kamen, soll sie nicht einfach abgewiesen haben, sondern sie gab ihnen übriggebliebene Speisen. Nachdem die alte Hausherrin gestorben und die neue mit der karitativen Tätigkeit nicht einverstanden war, kündigte Notburga und ging zu einem Bauer, wo sie bei jedem Wetter Feldarbeit verrichten musste. Jeweils nach dem Abendläuten durfte sie in die Rupertkapelle gehen und dort beten. Eines Tages jedoch, es war noch viel Ernte einzubringen und ein Unwetter drohte, erlaubte ihr der Bauer ihr tägliches Gebet nicht. Da geschah etwas, was alle in Staunen versetzte: Die Sichel von Notburga blieb in der Luft stehen. Alle waren verwundert und deuteten das Geschehen als Zeichen Gottes. Ihr Gedenktag ist der 13. September.

Hl. Notburga schmückt SBO-Fahne

Die SBO-Landesfahne war das Geschenk, das sich die Südtiroler Bäuerinnenorganisation heuer zum 35-jährigem Jubiläum gemacht hat. Ganz bewusst ist auf eine Seite der Fahne die Tiroler Volksheilige gestickt. „Die heilige Notburga schmückt unsere Fahne, weil wir ihren Schutz erbeten“, so die Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer. „Unsere SBO-Fahne ist Sinnbild für unser Brauchtum, für unser Zugehörigkeit und unsere Heimatverbundenheit. Ehren wir unsere Schutzpatronin, sie wird ihre schützende Hand über uns Bäuerinnen halten!“

Bildtext: Die SBO-Landesfahne

Ähnliche Artikel

  • Frauen als mutige Vorreiterinnen
    Wie nachhaltig ist die Landwirtschaft und welche Rolle spielen Frauen beim Systemwandel? Dieser Frage ging ein Workshop an der Eurac in Bozen nach. Mit dabei: Bäuerinnen und Pionierinnen, die ganzhei...
  • „Die Liebe zur Vielfalt"
    Petra Zelger Planer vom Prackfoler Hof in Völser Aicha liebt die Vielfalt am Bäuerin-Sein. Das zeichnet eine Bäuerin aus. Mit einem atemberaubenden Ausblick bietet der Prackfoler Hof, ein Weinbaub...
  • Ehrenamt ist Leidenschaft
    Ob in Musikkapellen, in Sportvereinen, bei Rettungs-, karitativen oder religiösen Vereinen: Zehntausende Menschen engagieren sich in Südtirol im Ehrenamt, darunter auch viele Bäuerinnen und Bauern....

SÜDTIROLER BÄUERINNENORGANISATION

  • K.-M. Gamper Str. 5
  • Tel.: +39 0471 999 460
  • Postfach 421
  • Fax +39 0471 999 487
  • I-39100 Bozen
  • info@baeuerinnen.it
  • St.-Nr. 02399880216

ÖFFNUNGSZEITEN

Mo - Fr von 08:00 - 12:00 Uhr

Do von 14:30 - 16:00 Uhr

(außer Anfang Juli bis Anfang September)

MITGLIEDER LOGIN

Benutzername-Hilfe-Icon

Mitglied werden Logindaten vergessen

Lebensberatung Logo

Wir sind für Sie da! Tel 0471 999400

 

Termine & Kalender

  Dezember 2022  
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Mediathek

Zur Mediathek
  • Rückblick auf 15 Jahre Bäuerin des Jahres

verwurzelt & innovativ

Zur Mediathek
  • Geschrieben von
    Dezember: Petra Zelger Planer vom Prackfolerhof in Völser Aicha

Südtiroler Landwirt

Suedtiroler Landwirt

Menschen Helfen

Menschen helfen